· 

Wirksamer im System agieren als Systemischer Coach für Bildung und Erziehung

Blog abonnieren


An allen Ecken und Enden berichten mir ErzieherInnen und LehrerInnen, wie sie immer öfter an Grenzen stoßen. Aufmerksamkeit und Konzentration sind inzwischen ein fast schon seltenes Gut geworden. Kinder verfügen normalerweise von Natur aus darüber, können heute aber nicht mehr ohne weiteres auf diese Fähigkeiten zurückgreifen. Sehr komplexe Vorgänge in unserer Gesellschaft, in den Familien und auch innerhalb der Einrichtung sorgen für immer höhere Belastungen und lenken vom Wesentlichen ab. Es scheint, als ob ein Großteil der Eltern und KollegInnen nur noch reagieren statt selbst zu agieren und ihr Leben zu gestalten. Kinder geraten in diese Mühlen von Überforderung, Stress und Komplexität.

 

Das Wissen um die systemischen Zusammenhänge zwischen der Belastung der Eltern, der Wirkung auf die Kinder und dem Zusammenspiel von beidem mit Kita und Schule ist deshalb wichtiges Handwerkszeug der Zukunft für ErzieherInnen, LehrerInnen und PädagogInnen. Nur wer die Gesamtheit der Faktoren im Blick behält, kann effektiver und klarer agieren und Wirkungen innerhalb des Systems erzielen. Der Weg geht weg von der Wissensvermittlung hin zum Einüben von neuen Handlungsmustern und zur Übernahme von Verantwortung innerhalb des Systems – für sich selbst, aber auch für die anderen in der Gruppe oder der Familie. 

 

 

Von welchen Systemen reden wir?

Systeme sind immer eine von außen beschriebene Gruppe von Menschen – eine Familie, ein Team, eine Schulklasse, eine Kita oder auch ein Ort, eine Stadt, ein Land… Wir alle sind Teil von ganz unterschiedlichen Systemen und erleben positive und negative Wirkungen durch sie und in ihnen. Systemisch denkende Menschen gehen zunächst in die Rolle des Beobachtenden und schauen sich an, wer wie in welcher Weise im System agiert. Danach kommunizieren wir diese Beobachtungen und verstärken dadurch das, was jemandem gut gelungen ist. Der ressourcenorientierte Blick geht weg von den Defiziten hin zu den Möglichkeiten eines Einzelnen, einer Familie oder einer Klasse. Was gelingt gut? Worauf können wir aufbauen? Wo arbeitet jemand motiviert mit? Das könnten Leitfragen für den systemischen Umgang in Bildung und Erziehung sein.

 

 

Was bringt uns dieses Wissen im Rahmen von Schule, Kita und sozialer Arbeit?

Durch unsere systemischen Beobachtungen entdecken wir die Stärken von Menschen, Familien und Gruppen viel deutlicher. Wir begeben uns auf „Ressourcensuche“ und schauen auf das, was gut und hilfreich wirkt. Wie schaffen es die Eltern, ihr Kind jeden Tag in die Kita zu bringen? Wie bekommt es diese Schülerin hin, trotz großer Probleme im Elternhaus so einen großen Freundeskreis in der Klasse zu haben? Wie gelingt es der Kollegin, immer wieder für gute Stimmung im Team zu sorgen?

 

Wir lassen uns nicht mehr von der gesellschaftlichen Problemtrance einfangen, sondern leben eine Haltung des „Dennoch“. Damit können wir viel für unsere eigene Balance im Beruf erreichen und gleichzeitig eine andere Atmosphäre im Arbeitsteam oder einer Klasse schaffen. Lösungsorientiert zu denken und zu handeln bringt neuen Schwung in festgefahrene Situationen.

 

 

Systemisch handelnde PädagogInnen verstärken, was gut gelingt.

Wer als systemisch denkende/r LehrerIn oder ErzieherIn entdeckt hat, welch krasse Wirkung ein ressourcenorientiertes Eltern- oder Schülergespräch erzeugt, will einfach mehr davon. Kinder und ihre Eltern wollen wissen, wie sie mehr von dem umsetzen können, was sie eigentlich so gerne wollen. Und das gelingt, indem jemand entdeckt, was er gut kann und dann mehr davon tut.  

 

 

Als systemischer Coach für Bildung und Erziehung zum Lebens-Förderer werden

Das ist die große Einladung, die wir mit unserer neuen Fortbildungsreihe aussprechen – werden Sie zum Lebens-Förderer und zur Lebens-Förderin. Egal ob bei Ihren Kindern in der Kita, den KollegInnen im Lehrerzimmer oder den Eltern in Ihrer Einrichtung – systemisch handelnde PädagogInnen verfügen über Handwerkszeug zur Problemlösung und um positive Entwicklungen anzustoßen. 

 

 

Wie kann ich mich informieren?

Unser Info-Tag am 9. Juni 2018 im LEBENSNAH-Institut für Beratung, Bildung und Coaching in Oebisfelde ist gut gelaufen. Es gibt Interessierte an unserer Weiterbildungsreihe und Anmeldungen. Deshalb trauen auch Sie sich und fragen Sie nach oder melden Sie sich dafür an! Es sind keine Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen.

Wenn Sie Näheres über die Fortbildungsreihe wissen möchten, können Sie uns gerne anrufen oder eine E-Mail schreiben. Informieren Sie sich hier auch über Fördermöglichkeiten zur Finanzierung der Weiterbildung.

Noch eine kleine Erinnerung – der Frühbucherrabatt endet am 1. Juli 2018!

 

Fördermöglichkeiten  - hier klicken!

 

Wir freuen uns auf Sie und laden Sie ein, Lebens-Förderer zu werden!

 

Herzlichst

Ihre Antje Rein und das Team von LEBENSNAH Systemisches Institut für Beratung, Bildung und Coaching Oebisfelde

 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0

LEBENSNAH kontaktieren

LEBENSNAH besuchen

 

LEBENSNAH abonnieren

Newsletter bestellen